Kenai-Halbinsel (Kenai Peninsula)

Die Kenai-Halbinsel (engl. Kenai Peninsula) ist eine Halbinsel in Alaska südlich von Anchorage.

Die am Westrand des Golf von Alaska gelegene Halbinsel ist nach ihren einstigen Ureinwohnern, den Kenaitze, benannt.

 

Im Norden liegen die Chugach Mountains und der Turnagain Arm, im Westen das Cook Inlet (Bucht des Golfs von Alaska) mit den Vulkanen der Alaskakette auf der gegenüberliegenden Seite. Im Osten liegt der Prince William Sound und im Süden der Pazifische Ozean.

Zu erwähnen sind die auf Kenai gelegenen Naturhöhepunkte, wie das Harding Icefield, der Kenai-Fjords-Nationalpark, das Kenai National Wildlife Refuge oder der Kachemak State Park.

Ebenso ein weiteres Highlight ist Alaskas einziger Scenic Highway: der Seward Highway. Er führt von Anchorage am Turnagain Arm entlang über die Kenai Mountains nach Seward.

 

Flüsse, Seen und Feuchtgebiete bedecken 40% der Insel. Die Kenai Halbinsel lebt hauptsächlich vom Fischfang, vom Tourismus und von der Ölindurstrie und gilt selbstverständlich als Anglerparadies.

Die größten Orte sind Seward, Kenai, Soldotna und Homer.


Kenai-Fjords-Nationalpark (Kenai Fjords National Park)

Von Seward aus kann man den Kenai Fjords Nationalpark erkunden.

Die Hauptattraktion des Nationalpark sind die zahlreichen Gletscher, die über das 113 km lange und 48km breite Harding Icefield gespeist werden. Die meisten Gletscher sind nur über eine gebuchte Bootstour über die Ressurection Bay zu erreichen.

Auch wir hatten eine Tour mit einem Boot gebucht. Die Tour startete um 07.45 Uhr im Hafen von Seward. Leider behielten die Wettervorhersagen recht. Es regnete oft und die schöne Fjordlandschaft blieb teilweise hinter der tiefen Wolkendecke verborgen.

Durch die tiefstehenden Wolken entstand eine mystische Atmosphäre.
Durch die tiefstehenden Wolken entstand eine mystische Atmosphäre.

Papageientaucher, Robben und Wale sahen wir aus einiger Entfernung.

Spielende Seeotter waren keine Seltenheit.
Spielende Seeotter waren keine Seltenheit.

Der Höhepunkt der Tour war der Aialik-Gletscher, der direkt in die Aialik Bay mündet. Wir hatten Glück und konnten dem Gletscher eine Weile beim "Kalben" zuschauen.

Aialik-Gletscher ist 7 km lang und befindet sich im Kenai Fjords Nationalpark. Zum vergrößern bitte auf das Bild klicken!
Aialik-Gletscher ist 7 km lang und befindet sich im Kenai Fjords Nationalpark. Zum vergrößern bitte auf das Bild klicken!
Glück muss man haben: Der Gletscher kalbte vor unseren Augen.
Glück muss man haben: Der Gletscher kalbte vor unseren Augen.
Auch andere Anbieter fuhren an diesem Tag zum Gletscher. Hier kann man gut die Größe des Gletschers im Verhältnis zum Schiff sehen.
Auch andere Anbieter fuhren an diesem Tag zum Gletscher. Hier kann man gut die Größe des Gletschers im Verhältnis zum Schiff sehen.
Faszinierende Farben und Formen.
Faszinierende Farben und Formen.

Die Rückfahrt nach Seward war kalt, nass und lang.


Weißkopfseeadler ("Bald Eagle", Haliaeetus leucocephalus)

Von unserem Zimmer in Seward direkt am Meer aus hatten wir den direkten Blick über die Bucht auf die teilweise noch schneebedeckten Berge des Resurrection Peninsula.

Direkt vor unserer Lodge zog täglich zu unserer Überraschung ein Weißkopfseeadler auf der Suche nach Nahrung seine Runden. Die perfekte Gelegenheit für ein Eagle-Shooting.

Weißkopfseeadler (engl. Bald Eagle, Haliaeetus leucocephalus)
Weißkopfseeadler (engl. Bald Eagle, Haliaeetus leucocephalus)
Das Bild entstand kurz nach Sonnenaufgang.
Das Bild entstand kurz nach Sonnenaufgang.

Wie auf den Bildern zu sehen ist, befand sich unsere Unterkunft direkt am Meer. Auf dem Balkon konnte ich die Kamera aufbauen und auf den Adler warten.

Auf dem letzten Bild ist unsere Lodge vom Boot aus zu erkennen.

Neben den Weißkopfseeadlern bot sich uns auch ein landschaftlicher Leckerbissen: Die schneebedenkten Gipfel der gegenüberliegenden Seite.


Die weitere Tierwelt auf der Kenai-Halbinsel

Common Raven (Corvus corax)
Common Raven (Corvus corax)
Der Common Raven sehr nah! Der Rabe war sehr neugierig und kam immer näher auf mich zu.
Der Common Raven sehr nah! Der Rabe war sehr neugierig und kam immer näher auf mich zu.
Trottellumme (engl. Common Murre, Uria aalge)
Trottellumme (engl. Common Murre, Uria aalge)
Gelbschopflund (engl. Tufted Puffin, Fratercula cirrhata)
Gelbschopflund (engl. Tufted Puffin, Fratercula cirrhata)

Sterling Highway / Homer

Der Sterling Highway ist eine Straße auf der Kenai-Halbinsel mit einer Länge von 229 km und ist Teil der Alaska Route 1.

Von Soldotna aus führt einen der Sterling Highway in einer angenehmen Tagestour bis zum Küstenstädtchen Homer. Auf dem Weg boten zahlreiche Aussichtspunkte einen fantastischen Blick auf die Aleutian Range und die Vulkane Mount Iliamna und Mount Redoubt. 

In Anchor Point lohnt sich ein Abstecher zur in der Nähe gelegenen Anchor Bay.
Der Strand lädt zum gemütlichen Verweilen oder einem kleinen Spaziergang ein.

Bei der Wolke handelt es sich nicht um ein Wetterwölckchen. Der Mount Redoubt ist immer noch aktiv und quallmt vor sich hin.
Bei der Wolke handelt es sich nicht um ein Wetterwölckchen. Der Mount Redoubt ist immer noch aktiv und quallmt vor sich hin.

Exit Glacier

Exit Glacier im Kenai Fjords National Park (Seward).
Exit Glacier im Kenai Fjords National Park (Seward).

Der Exit Glacier ist der einzige Gletscher des Kenai Fjords National Parks, der per Auto erreicht werden kann. Vom Parkplatz aus führt ein knapp 1 Kilometer langer, gut ausgebauter Wanderweg bis zum Flussbett unterhalb des Gletschers.

Über den 800m langen, steilen Overlook Loop Trail gelangt man direkt bis zur Nordseite des Gletschers. Von hieraus bietet sich ein schöner Blick über das weite Flußbett und die umliegende Landschaft.

Wer eine anspruchsvollere Wanderung sucht, kann über den Harding Icefield Trail bis zum Eisfeld hinauf wandern. Bis zum Ziel sind ca. 900 Höhenmeter zu überwinden; da häufig Bären gesichtet werden, wird die Mitnahme eines Pfeffersprays empfohlen.


Soldotna

Flughafen Soldotna, im Hintergrund die Aleutenkette.
Flughafen Soldotna, im Hintergrund die Aleutenkette.

Neben dem Visitor Center von Soldotna gibt es einen kleinen Waldweg der zum Headquather Lake führt.


Wildman´s in Cooper Landing