Rom (Roma)

Debora und ich waren in den letzten Jahren öfters in der italienischen Hauptstadt.

Die Stadt Rom bietet vor allem durch seine bewegte Geschichte sehr viele historische Denkmäler und Gebäude. Diese Mischung aus Architektur, Kultur, Geschichte und dem typisch italienischen Flair zeichnet die Stadt aus.

Natürlich ist Rom insbesondere für Fotografen ein Eldorado an Motiven!

Blick von der Kuppel des Petersdoms auf die Stadt Rom.
Blick von der Kuppel des Petersdoms auf die Stadt Rom.

Rom - wegen der wechselvollen Geschichte der Stadt und maßgeblichen Rolle in der Antike - auch "Ewige Stadt" bezeichnet, liegt in der Region Latium am Fluss Tiber.

 

Rom verfügt über ein gut ausgebautes und recht kostengünstiges ÖPNV-System. Vor allem durch die Express- und Stadtbusse ist die Stadt gut erschlossen. Praktisch jeder Punkt in der Innenstadt kann per Bus erreicht werden.

Per Pedes die Stadt zu erkunden ist selbstverständlich auch möglich und vor allem durch die vielen Denkmäler, Gebäude, Brunnen, etc. eine lohnende Alternative. Allerdings sollte der Fußgänger die Entfernungen nicht unterschätzen. Wir (und wir sind gut zu Fuß) haben vom Hauptbahnhof ("Termini") ca. 30 Minuten zum Koloseum bzw. Forum Romanum benötigt. Vom Koloseum zum Vatikan direkt durch die historische Altstadt sind es knapp 1,5 Stunden - allerdings kann zu Fuß auf der Route zum Petersdom ein Großteil der Höhepunkte der Stadt besichtigt werden.

Die Wölfin mit Romulus und Remus.
Die Wölfin mit Romulus und Remus.

Der Bericht über Rom startet mit Fotos und Informationen von der Innenstadt Roms. Anschließend zeige ich Fotos rund um den Petersdom (Vatikan). Last but not least möchte ich den Bericht mit Fotos aus Ostia Antica schließen.

Rundgang durch die Innenstadt von Rom

Als Innenstadt Roms gilt der Bereich innerhalb der Aurelianischen Mauer, die im 3. Jahrhundert um das Gebiet der sieben Hügel Kapitol, Quirinal, Viminal, Esquilin, Caelius, Aventin und Palatin errichtet wurde.

Trevi-Brunnen

Der Trevi-Brunnen (italienisch Fontana di Trevi) ist der größe und berühmteste Brunnen Roms.

Der Trevi-Brunnen
Der Trevi-Brunnen

Ein Volksglaube sagt, dass es Glück bringe, Münzen mit der linken Hand über die rechte Schulter in den Brunnen zu werfen. Eine Münze führe zu einer sicheren Rückkehr nach Rom, zwei Münzen dazu, dass der Werfende sich in einen Römer oder eine Römerin verliebe, drei Münzen würden zu einer Heirat mit der entsprechenden Person führen.

 

Die Münzen werden regelmäßig von den Bediensteten der Stadt Rom aus dem Wasser gefischt, die Einnahmen werden auf etwa 600.000 Euro im Jahr geschätzt. Sie werden an die Caritas gespendet.

 

Quelle: wikipedia.de


Nächtliche Beleuchtung
Nächtliche Beleuchtung

Rund um den Trevi-Brunnen wimmelt es nur von Menschen. Der Brunnen ist eine der Hauptsehenswürdigkeiten in Rom. Besonders am Abend und in der Nacht ist der Brunnen sehr schön beleuchtet.

Engelsburg

Engelsburg und Engelsbrücke
Engelsburg und Engelsbrücke

Die Engelsburg (italienisch Castel Sant’Angelo) war ursprünglich das Mausoleum für Kaiser Hadrian und wurde später von den Päpsten im Laufe der Jahrhunderte zur Burg umgebaut.

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wird die Engelsburg als Museum genutzt.

Piazza Navona

Der Piazza Navona ist einer der schönesten und interessantesten Plätze in Rom. Besonders bei schönem Wetter mit angenehmen Temperaturen bilden die versammelten Künstler (Portrait- und Kunstmaler, Musiker, Darsteller, etc.) und Touristen eine spannende Kullise. Abgerundet wird der Platz doch wunderbare Architektur der Kirche, den Wohnhäusern und Brunnen sowie Restaurants.

Der heutige Piazza Navona wurde auf dem damaligen Marsfeld zur Zeit der römischen Republik im 1. Jahrhundert vor Christus als Stadion errichtet. Im Laufe der Zeit wurde die Wettkampfstätte ausgebaut und bis zum Ende des Römischen Reichs benutzt.

 

Ab dem Mittelalter wurde der Platz mit der Kirche Sant' Agnese in Agone, Brunnen und Wohnhäusern umgestaltet und gepflastert.

 

Besonderer Höhepunkt für jeden Besucher ist der Vierströmebrunnen (Fontana dei Quattro Fiumi) mit den vier Statuen. Jede dieser Statuen steht für den größten Fluss der im Barock bekannten vier Kontinente (Donau, Nil, Ganges und Río de la Plata).

Kolosseum

Innenraum des Kolosseums.
Innenraum des Kolosseums.

Das Kolosseum (antiker Name: Amphitheatrum Novum oder Amphitheatrum Flavium / italienisch: Colosseo) ist das größe in Rom befindliche Amphitheater. Das 80 n. Chr. fertiggestellte Bauwerk war jahrhundertelang Schauplatz der blutigsten Kämpfe. Vor allem fanden im Kolosseum - welches Platz für ca. 50.000 Menschen hatte - die berühmten Gladiatorenkämpfe statt.

Die antike Bezeichnung Amphitheatrum Flavium leitet sich von den Erbauern - den Kaisern der flavischen Dynastie - ab.

Erst seit dem 8. Jahrhundert hat sich die Bezeichnung Kolosseum durchgesetzt. Grund hierfür war eine vor dem Theater aufgestellte Kolossalstatue.

Palatin und Forum Romanum

Triumphbogen des Septimius Severus
Triumphbogen des Septimius Severus

Das Forum Romanum liegt zwischen den drei römischen Hügeln Kapitol, Palatin und Esquilin und war einer der wichtigsten Plätze in der Tausendjährigen römischen Geschichte der Stadt.

Anfänglich im 5. Jahrhundert begonnenen Bau einiger Tempel wurde das Forum schnell ausgebaut und entwickelte sich zum Zentrum von Politik, Wirtschaft, Kultur und Religion.

 

Heute ist das Forum Romanum zusammen mit den unmittelbar benachbarten Sehenswürdigkeiten Kolloseum und dem Palatin eine beliebte Touristenattraktion.

Tempel des Divus Iulius
Tempel des Divus Iulius

Nach der Ermordnung Julius Caesars im Jahr 44 v. Chr. wurde dessen Leiche im Forum Romanum verbrannt. An dieser Stelle wurde der Tempel des Divus Iulius (lateinisch aedes Divi Iuli) errichtet, da Caesar nach seiner Ermordnung von den Römern zum Gott erhoben und verehrt wurde.

 

Noch heute können die Überreste - u.a. des Altars - besichtigt werden.

Der Palatin (lateinisch: Mons Palatinus, italienisch: Monte Palatino) ist einer der sieben Hügel Roms und gilt als der älteste Teil Roms.

Tempel der Venus und der Roma
Tempel der Venus und der Roma
Trajansforum als Teil der Erweiterungen des Forum Romanum ("Kaiserforen").
Trajansforum als Teil der Erweiterungen des Forum Romanum ("Kaiserforen").

Monumento Vittorio Emanuele II (Piazza Venezia)

Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele II
Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele II

Das Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele II (deutsch: Nationaldenkmal für Viktor Emanuel II.) ist das italienische Denkmal zur Staatsgründung des 19. Jahrhunderts.

Im Außenbereich befindet sich das ständig durch Soldaten bewachte Grabmal des unbekannten Soldaten. Im Innenraum ist ein großes Museum (Museo del Risorgimento) untergebracht. Die Aussicht vom Dach des Monuments auf die umliegenden Gebäude ist den (kostenpflichtigen) Aufstieg wert.

Trivia:

Das Denkmal wird im Sprachgebrauch kurz nur Il Monumento oder Il Vittoriano genannt. Der Volksmund bezeichnet das oft ungeliebte Monument wegen seiner Form auch als macchina da scrivere (Schreibmaschine) oder auch torta nuziale (Hochzeitstorte), weil der schneeweiße Marmor aus der erdfarbenen Umgebung grell hervorsticht. Auch die Ausdrücke «Eisberg» und «Gebiss» sind geläufig.

 

Quelle: wikipedia.de

Kapitol

Aufgang zum Kapitolsplatz.
Aufgang zum Kapitolsplatz.

Auf dem Kapitolshügel  oberhalb des Forum Romanum befinden sich rund um den Kapitolplatz (Piazza del Campidoglio) die Kapitolinischen Museen der Stadt Rom. Diese aus mehreren Antikensammlungen und Kunstgalerien bestehenden Mussen befinden sich im Konservatorenpalast und dem Palazzo Nuovo.

 

Bekannte Exponate sind u.a. der "Sterbende Gallier" oder die "Kapitolinische Wölfin".

Reiterstatue auf dem Kapitolsplatz, im Hintergrund ist der Senatorenpalast und rechts der Palazzo Nuovo zu sehen.
Reiterstatue auf dem Kapitolsplatz, im Hintergrund ist der Senatorenpalast und rechts der Palazzo Nuovo zu sehen.

Zwischendurch ein paar Impressionen aus Rom

In Rom soll es soviele Kirchen geben, wie das Jahr Tage hat.

 

Zugegeben, ich habe sie nicht zählen können. Aber fast an jeder Ecke befindet sich eine prachtvolle Kirche - eine schöner als die andere ...

Die Kirche Santissimo Nome di Maria al Foro Traiano links mit der Trajanssäule (Colonna Traiana).
Die Kirche Santissimo Nome di Maria al Foro Traiano links mit der Trajanssäule (Colonna Traiana).
Italienisches Eis - was gibt es besseres? :-)
Italienisches Eis - was gibt es besseres? :-)

In Rom gibt es neben den Sehenswürdigkeiten unzähliche Restaurants, Cafés, Eisdielen, Souvenirgeschäfte und schöne Unterkünfte.

 

Besonders auf den wunderbaren Plätzen in Rom bei schönstem italienischen Wetter schmeckt der Eisbecher oder die Pizza besonders. :-)

Das Monumento Garibaldi am Piazzale Giuseppe Garibaldi im Stadtteil Trastevere.
Das Monumento Garibaldi am Piazzale Giuseppe Garibaldi im Stadtteil Trastevere.

Der Platz Piazza Garibaldi ist eine Touristenattraktion im Stadtteil Trastevere. Der Platz liegt auf dem Monte Gianicolo und ist einer der schönsten Aussichtspunkte über Rom.

Blick auf Rom
Blick auf Rom

Berninis weltberühmter Elefant stammt aus dem 17. Jahrhundert.

Der Obelisk vor der Basilika Santa Maria sopra Minerva befindet sich am Piazza della Minerva.

Immer wieder gibt es atemberaubende Motive!
Immer wieder gibt es atemberaubende Motive!

Rom (latenisch Rōma; italienisch Roma) ist die Hauptstadt Italiens. Mit zirka 2,7 Mio. Einwohnern im Stadtgebiet sowie rund 3,3 Mio. Einwohnern als Agglomeration ist sie die größte Stadt Italiens. Rom liegt in der Region Latium an den Ufern des Flusses Tiber.

 

Rom, nicht zuletzt wegen seiner Rolle in der Antike als Hauptstadt des Römischen Reichs auch als „Ewige Stadt“ bezeichnet, ist seit 1871 die Hauptstadt des im Risorgimento vereinigten Italiens und Sitz des Malteser-Ritterordens, der ein eigenständiges, jedoch nichtstaatliches Völkerrechtssubjekt ist. Darüber hinaus ist sie Verwaltungssitz der Region Latium und der Provinz Rom. Innerhalb der Stadt bildet der unabhängige Staat der Vatikanstadt eine Enklave. Der Vatikan ist der Sitz des Bischofs von Rom und somit des Papstes, des Oberhaupts der römisch-katholischen Kirche.

 

Rom ist außerordentlich reich an bedeutenden Baudenkmälern und Museen und daher Ziel unzähliger Touristen. Die Altstadt von Rom, der Petersdom und die Vatikanstadt wurden von der UNESCO im Jahre 1980 zum Weltkulturerbe erklärt. Außerdem ist Rom der Sitz der UNO-Unterorganisationen FAO, IFAD und WFP.

 

Quelle: wikipedia.de

Pantheon

Fassade des Pantheons
Fassade des Pantheons

Das Pantheon wurde im 2. Jahrhundert nach Christus durch Kaiser Hadrian auf dem Marsfeld erbaut ist seit 609 n. Chr. eine der heiligen Maria (Sancta Maria ad Martyres) katholisch geweihte Kirche.

 

Das Pantheon besaß für mehr als 1700 Jahre die größte Kuppel der Welt und gilt als am besten erhaltenes Bauwerk der römischen Antike mit großem Einfluss auf die Architekturder Neuzeit.

Ab der Renaissance wurde das Pantheon als Grabeskirche verwendet.
Ab der Renaissance wurde das Pantheon als Grabeskirche verwendet.

Spanische Treppe (italienisch: Scalinata di Trinità dei Monti)

Spanische Treppe; im Vordergrund der Brunnen "Fontana della Barcaccia"
Spanische Treppe; im Vordergrund der Brunnen "Fontana della Barcaccia"

Am Spanischen Platz (Piazza di Spagna) in der Nähe der luxuriösen Straße Via Condotti befinden sich die weltbekannte und nicht nur bei Touristen beliebte Spanische Treppe mit dem Brunnen Fontana della Barcaccia sowie die Kirche Santa Trinità dei Monti (deutsch: Heilige Dreifaltigkeit vom Berge).

Spanische Treppe; oben befindet sich die Kirche "Santa Trinità dei Monti". Die Treppe hat insgesamt 138 Stufen.
Spanische Treppe; oben befindet sich die Kirche "Santa Trinità dei Monti". Die Treppe hat insgesamt 138 Stufen.
Blick von der Spanischen Treppe auf den Piazza di Spagna.
Blick von der Spanischen Treppe auf den Piazza di Spagna.

Caracalla-Thermen

Die Caracalla-Thermen (lateinisch Thermae Antoninianae) waren eine der größten Badeanlagen im antiken Rom.

Durch jahrhunderte lange Zerstörungen, Erusion und Abtragungen sind heute nur noch Ruinen erhalten. Trotzdem wird das Gelände rund um die Thermen heute als Freiluftbühne für musikalische Veranstaltungen genutzt.

Die bis zu 2000 Badegäste aufnehmenden Thermen waren für die damalige Zeit perfekt ausgestattet: Die ca. 330 × 330 m große Anlage hatte Gymnastik- und Versammlungsräume, Bibliotheken und Dienstleistungsbetriebe.

Eine funktionierende Wasserver- und Entsorgung sowie eine Heizungsanlange samt Fußbodenheizung waren eine Selbstverständlichkeit.

Vatikanstadt mit Petersplatz und Petersdom

Statue des Apostels Petrus.
Statue des Apostels Petrus.

Der Staat Vatikanstadt (lateinisch Status Civitatis Vaticanæ / italienisch Stato della Città del Vaticano) - kurz auch Vatikan, Vatikanstadt oder Vatikanstaat genannt - ist eine Enklave in Italien innerhalb von Rom.

Der kleinste Staat der Welt hat eine Fläche von 0,44 Quadratkilometern. Das Territorium umfasst den von einer Mauer umgebenen Vatikanischen Hügel und den Petersplatz.

 

Für Touristen gibt es bei der "Einreise" in den Vatikan zu Fuß (in den Petersdom) eine Sicherheitskontrolle (ohne Ausweiskontrolle).

 

In der Vatikanstadt uneingeschränkt zu empfehlen sind die Vatikanischen Museen (Musei Vaticani). Die Kunstsammlung ist eine der wichtigsten, größten und schönsten der Welt.

 

Wir waren einen ganzen Tag in den Museen und waren begeistert. Vor allem kann im Rahmen des Museumsbesuchs die Sixtinische Kapelle (italienisch la cappella sistina) besichtigt werden. Die Kapelle ist weltberühmt für seine Fresken an Wand und Decke sowie als Räumlichkeit der Kardinäle bei der Papstwahl.

 

Allerdings muss sich der Besucher auf lange Schlangen - auch am frühen Morgen - vor dem Eingang gefasst machen.

Besonders am Abend macht Fotografieren in Rom viel Spaß!
Besonders am Abend macht Fotografieren in Rom viel Spaß!
Generalaudienz mit Papst Benedikt XVI
Generalaudienz mit Papst Benedikt XVI

Jeden Mittwoch hält der Papst vormittags eine Generalaudienz.

Auch wir besuchten den Papst Benedikt XVI in der Vatikanischen Audienzhalle.

Petersdom

Die volle Bezeichnung des Petersdoms lautet Basilica Papale di San Pietro in Vaticano und auf lateinisch Basilica Sancti Petri in Vaticano.

Besonders die Innenausstattung des Doms ist beeindruckend. Sicherlich besitzt der Vatikan mit dem Petersdom die schönste Kirche der Welt.

Teilweise ist der Aufstieg sehr eng.
Teilweise ist der Aufstieg sehr eng.

Unbedingt zu empfehlen ist der Aufstieg zur Kuppel des Petersdoms. Auf der Kuppel erhält der Besucher einen besonderen Panoramablick über den Vatikan und das umliegende Rom.

Die Kuppel ist über 510 Stufen zu erreichen. Eine Abkürzung bietet der Aufzug zur Dachterrasse und verkürzt den Weg um etwa 200 Stufen.

 

Die Kuppel des Doms ist sehr gut besucht und es bilden sich teilweise sehr lange Schlangen schon vor der Kasse. In der Kuppel selber kann es ebenso zu langen Menschenketten kommen. Angesichts von durchschnittlich 20.000 Menschen täglich die als Touristen den Dom besuchen ist dies auch nicht weiter verwunderlich.

Ein Kirchengebäude über dem vermuteten Grab des Apostels Simon Petrus existiert schon seit fast 2000 Jahren. Den Vorgängerbau des Petersdoms ("Alt-St. Peter") ließ Kaiser Konstantin um das Jahr 324 errichten.

Lesender Priester im Petersdom.
Lesender Priester im Petersdom.

Petersplatz

Petersplatz (italienisch Piazza San Pietro) bei Nacht.
Petersplatz (italienisch Piazza San Pietro) bei Nacht.
Der Vatikan wurde von der UNESCO im Jahr 1980 zum Weltkulturerbe erklärt.
Der Vatikan wurde von der UNESCO im Jahr 1980 zum Weltkulturerbe erklärt.
Schweizergardist in traditioneller Uniform.
Schweizergardist in traditioneller Uniform.

Die Päpstliche Schweizergarde (italienisch Guardia Svizzera Pontificia, latisch Pontificia Cohors Helvetica, auch Cohors Pedestris Helvetiorum a Sacra Custodia Pontificis) ist ein bekanntes Symbol für den Petersdom. Die nur aus Schweizern bestehende Armee des Papstes sichert den Vatikan sowie den Papst.

 

Touristen können die Garde selbstverständlich ansprechen. Besonders für deutschsprachige Besucher ist es ein Erlebnis, sich mit den Gardisten auf Deutsch zu unterhalten.

 

Es gibt aber sogar einen Grund die Gardisten auf Deutsch anzusprechen:

Im Vatikan liegt der "Deutsche Friedhof" (Campo Santo Teutonico). Der Friedhof ist eine grüne Oase und kann besichtigt werden. Der Zugang durch die Vatikanstadt ist täglich von 7 bis 12 Uhr möglich. Die Besucher müssen sich bei der Schweizer Garde am südlichen Tor melden und in deutscher Sprache den Zugang zum Deutschen Friedhof beantragen.

 

Ostia Antica

Ostia (aus dem lateinischen „die Mündung“) war ursprünglich die Hafenstadt des antiken Rom. Ostia Antica wird heute das Ausgrabungsgelände der antiken Stadt genannt.

 

Ostia Antica ist von Rom aus problemlos per Zug zu erreichen.